F1 Team

CHIEF TECHNICAL OFFICER

Pat FRY

Pat stieß im Februar 2020 als Technischer Direktor (Chassis) zum Alpine F1 Team. Zu Beginn seines zweiten Jahres in Enstone wird Pat die Entwicklung des A521 in dieser Saison weiter vorantreiben und sich gleichzeitig auf das zukünftige Auto 2022 konzentrieren, bevor die großen regulatorischen Änderungen in der Formel 1 greifen.

Pat Fry - Management - Alpine F1 Team

Biografie

Pat Fry stieß im Februar 2020 als Chassis Technical Director zum Alpine F1 Team. Im Februar 2022 wurde er zum Chief Technical Officer ernannt und beaufsichtigt seitdem alle technischen Aktivitäten in Enstone. Er ist verantwortlich für die Festlegung des Leistungsziels im Hinblick auf das Fahrzeug, die Festlegung der benötigten technischen Fähigkeiten und Kompetenzen sowie die Auslotung von zukünftigen Technologien und möglichen Störfaktoren. Letzten Endes entscheidet er über die wichtigsten Kompromisse und Risiken im Hinblick auf die Leistung und legt die langfristige Entwicklungsstrategie fest, um die Leistung im Rahmen der Budgetgrenzen zu maximieren.


Pat wurde im englischen Surrey geboren und verfügt über langjährige Erfahrungen in der Formel 1. Seit seinem Einstieg in die Welt des Motorsports im Jahr 1987 hat er für McLaren, Ferrari, Manor und Benetton gearbeitet. Bei Benetton begann er in der Forschungs- und Entwicklungsabteilung des Teams in Witney mit der Arbeit an aktiven Aufhängungssystemen. Nach einer kurzen Zeit im Testteam übernahm Pat mit seiner Tätigkeit als Renningenieur für Martin Brundle im Jahr 1992 erstmals eine Rolle direkt an der Rennstrecke.


Im Jahr 1993 wechselte er zu McLaren, wo er 17 Jahre lang blieb und wesentlich zu 66 Grand-Prix-Siegen, einer Konstrukteursmeisterschaft und drei Fahrermeisterschaften beitrug. Pat war bei dem in Woking ansässigen Team in einer ganzen Reihe von Positionen tätig. Nach seiner anfänglichen Zeit im Testteam arbeitete er zum Beispiel als Renningenieur für Fahrer wie Mika Häkkinen und David Coulthard. Später übernahm er die Verantwortung für die Rennwagen beider Teams und wurde schließlich zum Chefingenieur für Rennentwicklung befördert. In dieser Position trug er ganz wesentlich zum Erfolg des McLaren-Rennteams bei.


Im Juli 2010 wechselte er schließlich zu Ferrari und beendete damit seine 17-jährige Laufbahn bei McLaren. Er begann als Assistant Technical Director und wurde später zum Head of Race Track Engineering ernannt. Pat bekleidete danach noch weitere Führungspositionen in Maranello – unter anderem als Director of Chassis und Director of Engineering.


Er verließ Ferrari im Dezember 2014, kehrte aber 2016 als technischer Berater von Manor Racing in die Formel 1 zurück. 2018 kehrte Pat mit einem befristeten Vertrag als Technical Director zu McLaren zurück und verhalf dem Team mit dem vierten Platz zur besten Platzierung in der Meisterschaft seit 2012.